Tierärztin Karen
ganzheitliche Tiermedizin

 

Methoden in der Physiotherapie  

 

Die Physiotherapie ist ihrem Wesen nach die Therapie, die Funktionalität der Bewegung des Körpers wieder herzustellen. Die Bewegung hierbei zeigt, dass aufgrund der körperlichen Gegebenheiten, die durch Zucht oder Ansprüchen des Tieres – v.a. des Hundes – entstandenen Leistungen oftmals eine Hilfestellung, der Korrektur bedürfen.

Die Möglichkeiten, die die Physiotherapie hierbei bietet,setzt in der Tiermedizin, wie auch in der Humanmedizin, eine richtige Diagnose durch einen Tierarzt oder Arzt, voraus.

 

Die Methoden in der Physiotherapie sind zum Teil sehr alt – wie Massagetechniken oder Akupunktur – wie auch sie sehr neuartige Nutzung von Wellen/Schwingungen – wie Matrix-Rhythmus-Therapie oder Magnetfeldtherapie oder therapeutischer Ultraschall. Im Zentrum steht jedoch immer, wieder eine physiologische Bewegung des Patienten zu ermöglichen und damit auch dessen Wohlbefindens und Gesundheit.

 

Im Wesentlichen geht es um die Erhöhung oder Reduktion der Durchblutung und aller daraus resultierenden physiologischen Reaktionen der Zellen des Körpers, wenn nicht sogar einer Umstellung auf zellulärer bis hinauf molekularer Ebene.

So sind also jegliche „Verspannungen“ als Blockaden zuverstehen, die, um eine neuerliche fehlerfreie Funktion zu ermöglichen, wieder gelöst werden müssen.

So bei der Muskulatur (klassischer Massage, überTiefenmassage wie die Matrix-Rhythmus-Therapie sowie therapeutischer Ultraschall), über Entspannungstechniken (Lymphdrainage,  auch jegliche Massagetechnik, Akupunktur,Magnetfeld- und Aromatherapie wie auch Thermotherapie bis hin zu typischen Bewegungstherapien (Unterwasserlaufband, klassische Physiotherapie).

 

Hieraus geht bereits hervor, dass die rehabilitative Medizinin ihren jeweiligen Bestandteilen dennoch als Ganzes zu sehen und als solche auch in Gestalt eines Therapiekonzeptes, angewandt werden muss.

 

Massage

 

Die Massage hat den größten Vorteil, eine Methode zu sein, welche sich perfekt für unsere skeptische Zeit eignet. Der Erfolg ist – bei richtigerIndikationsstellung – unmittelbar nach der Anwendung festzustellen und ist meistens nicht nur sicht- und messbar, sondern kann auch mittels des Tastsinns überprüft werde.

 

Matrix-Rhythmus-Therapie  

Die Matrix-Rhythmus-Therapie ist eine Behandlungsform, dieaus „klinikgekoppelter Grundlagenforschungsergebnissen“ der letzten Jahreheraus entwickelt wurde (Universität Erlangen).

Diese neueren Erkenntnisse stammen aus der Physik, wobei Zusammenhänge von Schwingungen mit biochemischen Abläufen derzellbiologischen Regelung und der Bewegung der Muskulatur dargestellt – als„partiell synchronisiert“ - werden. Schwingungen oder auch Zittern, z.B. beider Muskelpumpe, entstehen durch Muskeloszillationen und dienen demLymphabfluss und der Wärmeentwicklung. Es entstehen eben aus der Verbindung von physikalischen und chemischen zellulären Prozessen lebenslange zusammenarbeitende Rhythmen – Leben ohne Rhythmus existiert nicht (A. Einstein).

Somit kann man sich die Matrix-Rhythmus-Therapie alstiefenwirksame rhythmische Mikro-Dehnungstechnik vorstellen, wie sie nicht mit einer Massage oder vergleichbaren Techniken (therapeutischer US) erreicht werden kann.

So werden Effekte ausgelöst, die für Zellregeneration und –heilung notwendig sind.

Ein speziell konstruierter Schwingkopf (Resonator)stimuliert mechano-magnetisch die physiologischen Eigenschwingungeninsbesondere der Skelettmuskulatur und des Nervensystems kohärent an.

Daraus resultiert eine Normalisierung/Readaptation derzellulären Rhythmik und der Nährstoffflußdichte im extrazellulären Raum.

So gelangen klassische Verfahren physikalischer Medizin nur bis zu einer gewissen Tiefe und wirken daher eher kurzfristig an der Oberfläche  obgleich auch hier die Skelettmuskulatur im Fokus steht.

 

 

Der Akupunkturstich -  Kybernetische Wirkung

Ungleichgewichte, Regulations- und Funktionsstörungen sollen ausgeglichen werden. Mancher Störherd wird eliminiert, Reizschwellen fürStörungen sollen erhöht werden, der Circulus vitiosus chronischer Prozesse wird unterbrochen.

Erwünschte Effekte der Nadelung ist eine Induktion einer aseptischen Entzündung durch Freisetzung von Entzündungsmediatoren, d.h., chemischer Schmerzauslöser.

 

Therapeutischer Ultraschall

Auch den therapeutischenUltraschall kann man sich wie die Matrix-Rhythmus-Therapie als tiefenwirksame rhythmische Mikro-Dehnungstechnik vorstellen, die jedoch nicht  die gleiche Gewebetiefe erreicht. Zug- und Druckbewegungen, ausgelöst über Schallwellen außerhalb des menschlichen Hörbereiches, führen hierbei zu einer deutlichen Wärmeentwicklung, die bei manchen Krankheiten durchaus erwünscht und notwendig ist und eine höhere Eindringtiefe hat als die durch Konvektionauslösbare über Hot packs oder Strahler. Diese Wärmeentwicklung muss  jedoch gründlich, insbesondere in der Nähe von Knochenstrukturen, überwacht werden, um keine wärmebedingten Schädigungen hervorzurufen.

 

 

Magnetfeldtherapie

Da der Tierpatient keinem Placeboeffekt unterliegt, sind die Ergebnisse hier wesentlich im Therapiekonzept zu beachten. Die wissenschaftlich belegten Wirkungen der pulsierenden Magnetfeldtherapie auf den lebendenTierorganismus bestehen in vier Merkmalen:
1. verbesserter Zellstoffwechsel im gesamten Organismus
2. verbesserte Durchblutung
3. erhöhter Sauerstoffpartialdruck im Gewebe
4. vermehrte Bildung von Immunabwehrzellen (Makrophagen)

Unter Berücksichtigung aller Faktoren kann man in der veterinärmedizinischen Anwendung pulsierender Magnetfelder einschneidende Therapieerfolge erzielen.

Bei Kleintieren wie Hunden und Hundewelpen wird die Magnetfeldtherapie erfolgreich bei folgenden Frakturen - Hämatomen
- Arthrosen - Gangränen
- Arthritiden - Ödemen
- Stoffwechselstörungen - Tendinitiden
- Zerrungen / Prellungen - rheumatoiden Erkrankungen
- Verbrennungen
- Verzögerten Wundheilungen.hronischen und akuten Indikationen angewandt. 

 

Spezialitäten im Verständnis der ganzheitlichen Tiermedizin

Dermatom-Theorie – Headsche Zonen